Wichtige Hinweise zum Schmieröl- und Kühlmittel-Einsatz für Betreiber

Der Motorenhersteller MWM hat für Biogasmotoren-Betreiber aktualisierte Informationen zum Schmieröl- und Kühlmittel-Einsatz für seine Motoren publiziert.

Es wird darauf hingewiesen, dass ein hoher Sulfatschegehalt des Schmieröles bei Schwefelwasserstoff-freiem Biogas zu unerwünschten Begleiterscheinungen führt, die den Motorverschleiß dramatisch erhöhen kann.

Bei der Ergänzung oder dem Ersatz vün Kühlflüssigkeit ist zwingend auf eine verträgliche Zusammensetzung der Kühlflüssigkeiten zu achten, da sonst starke, lebensgefährdende  Vergiftungsgefahr  und Schädigung von Motorteilen droht, die zum Ausfall der Anlage führt.

Mitglieder können sich diese Informationen im Mitgliederbereich herunterladen, sie gelten grundsätzlich nicht nur für MWM-Biogasmotoren.

Wie Biogasanlagen-Betreiber die aktuellen Herausforderungen bewältigen

Biogas-BHKW-Betreiber treffen sich in Hameln

Biogas-BHKW-Betreiber treffen sich in Hameln am 9. Mai 2014

Die erwarteten neuen Rahmenbedingungen des novellierten EEG 2014 für Biogasanlagen-Betreiber und die zahlreichen technischen Probleme von Biogasmotoren stellen für die Betriebe organisatorische und wirtschaftliche Herausforderungen dar. Wie diese bewältigt werden können, ist Gegenstand der Biogas-Fachveranstaltung.

Das Biogas Netzwerk Weserbergland lädt zur Biogas-Fachveranstaltung für Biogas-BHKW-Betreiber in Hameln ein. Das Thema: „Bewältigung der Herausforderung zur Regelenergie-Bereitstellung und Flexibilisierung für Biogasmotoren“ ist hoch aktuell und für viele Anlagenbetreiber zukunftsweisend. Die Veranstaltung gibt den Betreibern Impulse zur Anlagenoptimierung und wirtschaftlichen Verbesserung.

Die Veranstaltung findet am Freitag, dem 9. Mai 2014 von 10:00 bis 16:00 Uhr im Hotel Stadt Hameln, in Hameln statt. Es ist dem Initiator  gelungen, hochkarätige Experten für die zu behandelnden Themen zu engagieren. Der Erfahrungsaustausch auf der Fachtagung untereinander ist für die Betreiber  hilfreich und wertvoll.

Die berechtigten Wünsche und Reklamationen an die Motoren- und BHKW-Herstellern werden von der Interessen Gemeinschaft Biogasmotoren aufgegriffen, dokumentiert und ausgewertet und mit den Lieferanten erörtert, um die Zuverlässigkeit der Motoren zu erhöhen. Damit gehen eine verbesserte Schadensprävention, Kulanzregelungen für entstandene Verluste und Schäden sowie eine Versicherbarkeit des Biogas-BHKW zu bezahlbaren Konditionen einher.

Mitglieder in dem IG Biogasmotoren e.V. erhalten spezielle, gezielte technische Informationen aus der  Datenbank der Motorbetriebsdaten und ein  Know-How-Portal, das in speziellen Fragestellungen Hilfe gibt. Bundesweit bereits erfolgreiche regionale Gesprächsrunden mit Biogas-BHKW-Betreibern, sogenannte Motortalks, haben in verschiedenen Biogasanlagen schon deutliche Verbesserungen erreichen können und könnten auch für Betriebe aus dem Raum des Biogas Netzwerkes Weserbergland durchgeführt werden.

Biogasanlagen-Betreiber  aus dem Raum Südniedersachsen und Ostwestfalen melden sich bei dem Leiter des Biogas Netzwerkes Weserbergland Dr. Burkhard Kirchhoff per Email (info@biogasgutachter.de) an. Den Veranstaltungsflyer mit der Agenda, den Referenten und ihren Vortragsthemen erhalten Sie hier: Fachtagung Biogas Netzwerk Weserbergland 9. Mai 2014.

 

Schwingungsmessung deckt den Schaden frühzeitig auf

Schwingungsmessung im Biogas-BHKW

Schwingungsmessdaten werden am PC ausgewertet

Viele Betreiber von Biogas-BHKW wären dankbar für eine wirksame Schadensfrüherkennung gewesen. Dies hätte frühzeitig geeignete Instandsetzungsmaßnahmen ermöglicht und teuere Ausfallzeiten reduziert. Die Praxis sieht leider häufig anders aus: erste Signale von entstehenden Schäden am Biogasmotor werden nicht wahrgenommen, nicht gemessen und nicht dokumentiert. Der Schaden nimmt seinen Lauf bis zum Bruch von Bauteilen und zum Motorstillstand.

Die Schwingungsmessung am Biogasmotor und dem mit ihm verbundenen Generator ist eines von mehreren Verfahren zur Schadensfrüherkennung an diesen rotierenden Maschinen. Betreiber von Maschinen und Anlagen aus vielen Branchen nutzen regelmäßige Schwingungsmessungen, um sich vom Zustand ihrer Maschinen ein detailliertes Bild zu machen.

Schwingungsmessung entdeckt Montagefehler

Auch in den Kraftwerken von Energieversorgern gehören Schwingungsmessungen an Motoren, Turbinen und Generatoren zum Standardrepertoire der Betreiber. Nach Auswertung der Messergebnisse werden der Zeitpunkt und der Umfang notwendiger Instandsetzungsmaßnahmen festgelegt. Schadenfrüherkennung ist sehr hilfreich und ein bewährtes Instrument.

Diese reduziert nicht nur Reparaturkosten und Ausfallzeiten, sondern senkt auch den Stress für den Betreiber. Maschinen fallen oft nachts, an Wochenenden und Festtagen aus. Was rasche Abhilfe nicht gerade unterstützt, wenn Ersatzteile fehlen und Monteure sich auf den Weg machen müssen.

IG Biogasmotoren e.V. hat den Kontakt zu erfahrenen Ingenieurbüros aufgenommen, die eine profunde Expertise aufweisen und Biogas-BHKW-Betreiber helfen können,

  • wirksame Schadenprävention zu betreiben und
  • im Schadenfall eine präzise Ursachenanalyse vorzunehmen.

Im zweiten Fall wird ein Gutachten erstellt, das Ursache-Wirkungs-Beziehungen aufdeckt und dem Betreiber hilft, Ansprüche beim Lieferanten geltend zu machen. Im ersten Fall geht es darum, in konkreten Zeitabständen den Istzustand des Biogas-BHKWs mit einer Schwingungsmessung sauber zu erfassen.

Beginnende Schäden werden in der Schwingungsmessung erkennbar

Interessant für Betreiber von Biogas-BHKWs ist die Hitliste mit Rangfolge der Fehler an rotierenden Maschinen in Industriebetrieben, die mit Hilfe der Schwingungsmessung identifiziert wurden:

  1. Ausrichtung der Maschinen (übertragbar auf Biogasmotor – Generator!)  30%
  2. Kupplung 25%  (s.o.)
  3. Lager 20%
  4. Schmierung 15%
  5. Unwuchten  5%
  6. Sonstiges 5%

Wir werden in einer Technik-Information auf die Details der Durchführung einer Schwingungsmessung im Biogas-BHKW eingehen und den Mitgliedern kompetente Anbieter vorstellen.