Datenaufnahme bei Biogasmotoren-Betreibern

Datenaufnmahme bei V12 Biogasmotor mit 600 kw el

Datenaufnahme bei einem V12 Biogasmotor mit 600 kW el

Die Biogasmotoren unserer Mitglieder nehmen wir gern persönlich in Augenschein. Warum betreiben wir Aufwand für eine Datenaufnahme?

An der Anlage kommen wir mit dem Betreiber intensiv ins Gespräch. Beim Anblick kritischer Bauteile erfahren wir oftmals die dazu passende Historie des Biogas-BHKW´s. Wo genau der Schuh drückt, ist schnell berichtet.

Bei der Datenaufnahme geht es uns um drei Themenbereiche:

1. Wie ist der Biogasmotor in das BHKW mit seinen Anbauteilen eingebettet?

Hier spielen die Versorgungsleitungen eine große Rolle. Dies betrifft die Gemischaufbereitung, die Ansaugluftzuführung, die Kühlwasserversorgung und die Abwärmeführung. Da Biogasmotoren zumeist in Containern verbaut werden und Bauraum häufig knapp ist, spielt z.B. die Lage der Be- und Entlüftungskomponenten für ihre Funktion schon eine Rolle.

Deshalb fotografieren wir gern die Anlage von außen und innen und können dann die Lage der Peripheriegeräte zum Biogasmotor und die Einbausituation gut dokumentieren. Teilweise ergeben sich hier schon erste Ansatzpunkte für mögliche Verbesserungen.

2. Datenaufnahme von Schäden

Die Schadenshistorie mit erkannten Schadensursachen ist für den Betreiber auf der einen Seite erlebte Leidensgeschichte, die viel Stress, Umsatzausfall und Repararturkosten verursacht hat, auf der anderen Seite für den Anlagen- und Motorenvergleich wertvolle Aufschlüsse gibt. Dies führt im konkreten Einzelfall dazu, dass Hersteller nicht nur im Einzelfall Kulanz gewähren, sondern bei schadensanfälligen Bauteilen diese Kulanz allen betroffenen Kunden zukommen lassen. Für schadhafte Nockenwellen einer Motorenbaureihe ist dies gerade mit einem Motorenhersteller im Gespräch.

3. Aufnahme von relevanten Betriebsdaten

Gasanalyse

Anteil kritischer Bestandteile im Biogas

Hierzu gehören z.B. die Ölwechselintervalle, kritische  Betriebstemperaturen, die Überwachung der Gasqualität und die Filterung gegen unerwünschte Bestandteile etc.

Für die Auswertung in der Datenbank spielt die Zuordnung von Schäden zur Laufzeit und zu den geleisteten Betriebsstunden eine wichtige Rolle. Im Vergleich mit den Daten anderer Biogasmotoren gibt es oft typische Schadensmuster. Diese helfen, Ansprüche gegenüber Lieferanten zu begründen und wirksame Abhilfemaßnahmen zu treffen.

Ideal ist es, wenn die jeweiligen Ausfallzeiten direkt aus den bereitgestellten Unterlagen erkennbar sind, sodass diese in die Auswertung einfließen.

Die wirtschaftlichen Konsequenzen von Schäden sind aus der Datenaufnahme vor Ort nur teilweise ersichtlich, da Informationen über Reparaturkosten und Umsatzausfälle sowie Versicherungsabrechnungen oft getrennt von den Betriebs- und Schadensdaten dokumentiert werden.

In Verbindung mit den Verbrauchsdaten des Biogasmotors und der erzeugten Strom- und Wärmemenge lassen sich Aussagen zum Wirkungsgrad der Anlage und zu einer sinnvollen weiteren Nutzungsdauer machen.

Der Betreiber profitiert dann von dem technischen Betriebsdaten-Vergleich und erhält wertvolle Hinweise. Dafür ist eine ausreichend große Datenbasis unerläßlich.

 

Neuer Termin für den Motor-Talk am 20.3.2014

Im Motortalk geht es um Anlagenoptimierung

Im Motortalk geht es um Anlagenoptimierung

Details zum geplanten Motor-Talk finden Sie in der nächsten Mitglieder-Email. Es wird aktuelle Informationen über Umbaumaßnahmen, Versicherer- und Hersteller-News geben. Wenn Sie noch kein Mitglied sind – werden Sie es, es lohnt sich!

Mitglieder melden sich mit den Teilnehmern aus ihrem Betrieb einfach per Email an und können auf dem Biogas-BHKW die vorgenommenen Optimierungen praktisch in Augenschein nehmen.

Der Werdegang von dem Auslöser über Schäden bis hin zur Umsetzung der einzelnen Optimierungen wird detailreich vor Ort dargestellt.  

Konstruktiver Dialog mit einem Biogasmotoren-Hersteller

Biogasmotor TCG 2016 C V16 MWM

Biogasmotor TCG 2016 C V16 MWM

Der Biogasmotoren-Hersteller MWM hat am 11. Februar 2014 den Dialog mit dem IG Biogasmotoren e.V.  in Hamburg seit dem ersten Austausch auf der Agritechnica fortgesetzt. Vorstand Peter Krabbe und Geschäftsführer Michael Wentzke begrüßten Gunter Steinmann, Leiter Service Deutschland, und Peter Basler, Leiter des Service-Stützpunktes in Hamburg, in der Osterstraße.

Vortrag und Diskussion der drängenden Wünsche der Betreiber

Neben der Entwicklung des IG Biogasmotoren ging es um die Anliegen der Betreiber von Biogasmotoren-BHKWs, die MWM-Aggregate einsetzen und mit Blick auf die Schadenshistorie der Motoren-Baureihe TCG 2016 C Fragen stellen zu den technischen Weiterentwicklungen, dem Service-Konzept und den Randbedingungen für eine Versicherbarkeit der Anlagen zu erträglichen Konditionen.

Dieses Thema wurde mit den Gesprächsergebnissen, die Michael Wentzke aus der GDV Veranstaltung vom 29. Januar 2014 (Arbeitskreis Biogasmotoren) im Dialog mit rund einem Dutzend Versicherer , und den konkreten Reaktionen einzelner Versicherer bei den Biogasanlagen-Betreibern unterlegt, die mit drastischen Prämienerhöhungen und Vertragskündigungen Konsequenzen aus einer  mehrjährigen negativen Schadensstatistik abgeleitet haben.

Gunter Steinmann und Peter Basler sicherten zu, sich zu diesen Themen der Betreiber kurzfristig mit konkreten Vorschlägen zu äußern, da ihnen das Segment der Biogasmotoren-Betreiber in Deutschland wichtig sei und sie die Anliegen ihrer End-Kunden ernst nehmen. Wir werden hierüber berichten und sind gespannt auf die Statements aus dem Hause MWM.

Blick in die Praxis einer Biogasanlage

Gärstrecke  Biogasanlage Rendswühren

Gärstrecke Biogasanlage Rendswühren

Das gemeinsame Gespräch wurde mit einem Besuch auf einer Biogasanlage in Rendswühren und Gönnebek in Schleswig Holsten abgerundet, auf der zwei 800 kW-MWM-Motoren betrieben werden, die in enger Abstimmung mit MWM eine ganze Reihe von Verbesserungsmaßnahmen für einen störungsfreieren Betrieb erhalten haben.

Das Interesse galt dabei nicht nur den beiden Biogas-BHKWs, sondern auch der anspruchsvollen Technik der Gärstrecke mit vielen Detailsaspekten, um aus dem natürlichen Rohstoff eine möglichst hohe Biogasausbeute bei geringen Rohstoffverlusten zu erzielen. So erhielten die Service-Spezialisten von MWM ein aktuelles Bild aus der langjährigen Erfahrung von Peter Krabbe, das die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Biogasanlagen-Betreiber beschrieb und die wirtschaftliche Notwendigkeit zuverlässig laufender Biogasmotoren unterstrich.