Wie Biogasanlagen-Betreiber die aktuellen Herausforderungen bewältigen

Biogas-BHKW-Betreiber treffen sich in Hameln

Biogas-BHKW-Betreiber treffen sich in Hameln am 9. Mai 2014

Die erwarteten neuen Rahmenbedingungen des novellierten EEG 2014 für Biogasanlagen-Betreiber und die zahlreichen technischen Probleme von Biogasmotoren stellen für die Betriebe organisatorische und wirtschaftliche Herausforderungen dar. Wie diese bewältigt werden können, ist Gegenstand der Biogas-Fachveranstaltung.

Das Biogas Netzwerk Weserbergland lädt zur Biogas-Fachveranstaltung für Biogas-BHKW-Betreiber in Hameln ein. Das Thema: „Bewältigung der Herausforderung zur Regelenergie-Bereitstellung und Flexibilisierung für Biogasmotoren“ ist hoch aktuell und für viele Anlagenbetreiber zukunftsweisend. Die Veranstaltung gibt den Betreibern Impulse zur Anlagenoptimierung und wirtschaftlichen Verbesserung.

Die Veranstaltung findet am Freitag, dem 9. Mai 2014 von 10:00 bis 16:00 Uhr im Hotel Stadt Hameln, in Hameln statt. Es ist dem Initiator  gelungen, hochkarätige Experten für die zu behandelnden Themen zu engagieren. Der Erfahrungsaustausch auf der Fachtagung untereinander ist für die Betreiber  hilfreich und wertvoll.

Die berechtigten Wünsche und Reklamationen an die Motoren- und BHKW-Herstellern werden von der Interessen Gemeinschaft Biogasmotoren aufgegriffen, dokumentiert und ausgewertet und mit den Lieferanten erörtert, um die Zuverlässigkeit der Motoren zu erhöhen. Damit gehen eine verbesserte Schadensprävention, Kulanzregelungen für entstandene Verluste und Schäden sowie eine Versicherbarkeit des Biogas-BHKW zu bezahlbaren Konditionen einher.

Mitglieder in dem IG Biogasmotoren e.V. erhalten spezielle, gezielte technische Informationen aus der  Datenbank der Motorbetriebsdaten und ein  Know-How-Portal, das in speziellen Fragestellungen Hilfe gibt. Bundesweit bereits erfolgreiche regionale Gesprächsrunden mit Biogas-BHKW-Betreibern, sogenannte Motortalks, haben in verschiedenen Biogasanlagen schon deutliche Verbesserungen erreichen können und könnten auch für Betriebe aus dem Raum des Biogas Netzwerkes Weserbergland durchgeführt werden.

Biogasanlagen-Betreiber  aus dem Raum Südniedersachsen und Ostwestfalen melden sich bei dem Leiter des Biogas Netzwerkes Weserbergland Dr. Burkhard Kirchhoff per Email (info@biogasgutachter.de) an. Den Veranstaltungsflyer mit der Agenda, den Referenten und ihren Vortragsthemen erhalten Sie hier: Fachtagung Biogas Netzwerk Weserbergland 9. Mai 2014.

 

Schwingungsmessung deckt den Schaden frühzeitig auf

Schwingungsmessung im Biogas-BHKW

Schwingungsmessdaten werden am PC ausgewertet

Viele Betreiber von Biogas-BHKW wären dankbar für eine wirksame Schadensfrüherkennung gewesen. Dies hätte frühzeitig geeignete Instandsetzungsmaßnahmen ermöglicht und teuere Ausfallzeiten reduziert. Die Praxis sieht leider häufig anders aus: erste Signale von entstehenden Schäden am Biogasmotor werden nicht wahrgenommen, nicht gemessen und nicht dokumentiert. Der Schaden nimmt seinen Lauf bis zum Bruch von Bauteilen und zum Motorstillstand.

Die Schwingungsmessung am Biogasmotor und dem mit ihm verbundenen Generator ist eines von mehreren Verfahren zur Schadensfrüherkennung an diesen rotierenden Maschinen. Betreiber von Maschinen und Anlagen aus vielen Branchen nutzen regelmäßige Schwingungsmessungen, um sich vom Zustand ihrer Maschinen ein detailliertes Bild zu machen.

Schwingungsmessung entdeckt Montagefehler

Auch in den Kraftwerken von Energieversorgern gehören Schwingungsmessungen an Motoren, Turbinen und Generatoren zum Standardrepertoire der Betreiber. Nach Auswertung der Messergebnisse werden der Zeitpunkt und der Umfang notwendiger Instandsetzungsmaßnahmen festgelegt. Schadenfrüherkennung ist sehr hilfreich und ein bewährtes Instrument.

Diese reduziert nicht nur Reparaturkosten und Ausfallzeiten, sondern senkt auch den Stress für den Betreiber. Maschinen fallen oft nachts, an Wochenenden und Festtagen aus. Was rasche Abhilfe nicht gerade unterstützt, wenn Ersatzteile fehlen und Monteure sich auf den Weg machen müssen.

IG Biogasmotoren e.V. hat den Kontakt zu erfahrenen Ingenieurbüros aufgenommen, die eine profunde Expertise aufweisen und Biogas-BHKW-Betreiber helfen können,

  • wirksame Schadenprävention zu betreiben und
  • im Schadenfall eine präzise Ursachenanalyse vorzunehmen.

Im zweiten Fall wird ein Gutachten erstellt, das Ursache-Wirkungs-Beziehungen aufdeckt und dem Betreiber hilft, Ansprüche beim Lieferanten geltend zu machen. Im ersten Fall geht es darum, in konkreten Zeitabständen den Istzustand des Biogas-BHKWs mit einer Schwingungsmessung sauber zu erfassen.

Beginnende Schäden werden in der Schwingungsmessung erkennbar

Interessant für Betreiber von Biogas-BHKWs ist die Hitliste mit Rangfolge der Fehler an rotierenden Maschinen in Industriebetrieben, die mit Hilfe der Schwingungsmessung identifiziert wurden:

  1. Ausrichtung der Maschinen (übertragbar auf Biogasmotor – Generator!)  30%
  2. Kupplung 25%  (s.o.)
  3. Lager 20%
  4. Schmierung 15%
  5. Unwuchten  5%
  6. Sonstiges 5%

Wir werden in einer Technik-Information auf die Details der Durchführung einer Schwingungsmessung im Biogas-BHKW eingehen und den Mitgliedern kompetente Anbieter vorstellen.

Checklisten zur Schadensvermeidung

Checklisten unterstützen den Biogas-BHKW Betrieb

Checklisten unterstützen den Biogas-BHKW Betrieb

Betreiber haben alle Hände voll zu tun, damit ihre Biogasmotoren-BHKWs störungsfrei laufen. Dass sie dies leider nicht tun, ist hinlänglich bekannt. Daher tragen wir alle nützlichen Erfahrungen und Expertise zusammen, um daraus für Betreiber Praxistips in Form von einfach zu handhabenden Checklisten zu erstellen.

Das für Betreiber im Alltag wichtigste Thema ist die laufende Überwachung der Betriebsparameter, die einen störungsfreien Betrieb ermöglichen. dazu zählen z.B. die Temperaturen des Kühlwassers, des Schmieröles und des Gemisches sowie die Abgas- und Brennraumtemperaturen. Laufen diese Temperaturen aus dem zugelassenen Toleranzfeld, drohen Betriebsunterbrechungen und teure Reparaturen. Für Spezialisten zeigen sie auch auf mögliche Fehlerursachen, erfordern aber zumeist weitere Maßnahmen zur Fehlereingrenzung.

Die gilt auch für weitere Betriebsparameter wie Störstoffe im Biogas und die Ergebnisse der Schmierölanalyse, die ebenfalls regelmäßig gemessen werden müssen. Sie sind sichere Früh-Indikatoren für  drohende Motorschäden.

Checklisten auch zur Prüfung der Anlageninstallation

Mit der Überwachung der Betriebsparameter ist es leider nicht getan, um sich vor Schäden zu schützen. Die ersten Datenaufnahmen in Biogas-BHKWs unserer Mitglieder haben eine Reihe von Mängeln im Aufbau der Biogas-BHKWs gezeigt, die sich in zwei Gruppen unterteilen lassen:

  1. Fehlerhaftes Engineering der Komponenten zum eingesetzten Biogasmotor, z.B.

    • Zu klein bemessene Wärmetauscher
    • zu schwache Ausführung des Fundamentes, unstabiler ,dem Aggregategewicht nicht standhaltender Containerboden
    • unzureichende Containerbe- und Entlüftung, die nicht den Vorgaben des Motorenherstellers entsprechen, etc.
  2. Fehlerhafte Realisierung des geplanten Biogas-BHKW, z.B.

    • falsch angebrachte Entlüftungen an Kühlern,
    • nicht an die Motorsteuerung angeschlossene Wassermangelsicherungen
    • keine ausreichende Steuerung, besser Regelung, der Ansauglufttemperatur über die Jahreszeiten, etc.
    • unzureichende Kühlleistung wegen zu naher Montage an heißen Bauteilen wie Abgasturbolader etc. und räumlicher Enge
    • Scheuerstellen stromführender Messleitungen
    • mangelhafte Ausrichtung von Motor und Generator und ihre fehlende Überwachung durch regelmäßige Messung
    • Wirkungslose Motorlagerung durch „auf Block“ gesetzte Dämpfungselemente etc.

Erschwerend kommt hinzu, dass Motorenhersteller aufgrund des Wettbewerbsdruckes und der einseitigen Orientierung auf möglichst hohe Wirkungsgrade konstruktive Sorgfalt haben vermissen lassen. Die ging und geht heute immer noch stark zu Lasten der Zuverlässigkeit der Biogasmotoren.

Damit Betreiber für ihren eigenen Verantwortungsbereich (einfache Wartungs- und Kontrollmaßnahmen) und für den Aufgabenbereich externer Serviceteams für aufwändigere Wartungs- und Reparaturaufgaben besser gewappnet sind , erhalten sie Hinweise zur eigenen Umsetzung und die wichtigen Fragen für die Arbeitspakete der notwendigen Spezialisten.

Mitglieder finden im Downloadbereich nun auch eine Rubrik „Checklisten“, die wir kontinuierlich erweitern. Vor dem Hintergrund der geplanten Laufzeit der Biogasmotoren müssen Betreiber die zum Teil schwerwiegenden Kinderkrankheiten möglichst schnell abstellen, um einen wirtschaftlichen Betrieb wiederherzustellen. Wir wollen Sie dabei unterstützen, dass dies kostengünstig und mit nachhaltigem Effekt geschehen kann.